Noch 37 Tage…

Wenn für acht Ziehungen eineinhalb Stunden Sendezeit und endlos viele Offzielle benötigt werden, ist mal wieder eine UEFA Auslosung. Vergangenen Freitag wurden in Nyon die Halbfinalpaarungen der Champions- und Europa League ausgelost. Mit gutem Ausgang. 

Die Champions League ist die beste ‘Liga’ der Welt. Mit dem FC Barcelona, Juventus Turin, und den einzigen zwei ertragbaren Klubs der Welt, Real Madrid und Bayern München, stehen drei baldige Meister und der Titelverteidiger im Halbfinale. Allesamt sind sie sicherlich verdient im Halbfinale. Denn auch wenn diese vier Teams nicht die vier besten sein mögen, Topklubs sind sie allemal.

Und wenn die Engländer lieber irrsinnige Verträge unterschreiben, als Fußball zu spielen, sind sie halt auch selbst Schuld. Im Halbfinale gibt es aufgrund der hohen Qualität dementsprechend auch keine schlechten Lose mehr. Oder doch?

Real Madrid

Nein. Aus Sicht von Real definitiv nicht. Denn für Real ist weder Barca noch Bayern der Worst-Case-Gegner, sondern Atletico. Und die konnten ja bereits im Viertelfinale weggeräumt werden. Gut, ‘weggeräumt’ mag bei einem 1-0 ein bisschen übertrieben klingen. Doch genau diesen Stellenwert hat der Sieg. Der Fluch gegen den Stadtrivalen, gegen die Bunkerbauer der Neuzeit aus dem Arbeiterviertel Madrids konnte damit endlich aufgelöst werden. Ganze acht Spiele hielt er an, ehe Chicharito in der 88. Minute traf und damit endlich wieder gegen Atletico gewonnen werden konnte.

Auf den Worst-Case folgt sowas wie der Best-Case. Denn im Halbfinale wartet mit Juventus Turin zwar der italienischer Serienmeister, doch Italien ist eben Italien. Serienmeister in einem Land zu werden, in dem nur zwei Teams in der Champions League spielen, davon eine in der Gruppenphase scheitert, ist keine allzu große Kunst. International gewann Juve zuletzt 1995 einen Titel, im Halbfinale standen die Italiener zuletzt 2003. Dort gab es ebenfalls gegen Real schließlich den Finaleinzug zu feiern.

Dennoch sollte Juve nicht unterschätzt werden. Denn wenig überraschend ist der Ligatitel bereits im Sack, sodass der Fokus ganz auf die Königsklasse gerichtet werden kann. Und auch die Mannschaft selbst befindet sich zwar nicht ganz auf dem Niveau von Real Madrid, aber hat dennoch eine Menge Potenzial. Nicht zuletzt aufgrund der überragenden Mittelfeldachse Pogba-Pirlo-Vidal, die an guten Tagen als die beste Achse der Welt gilt.

Für weitere Brisanz sorgt Alvaro Morata, der vor der Saison nach Turin transferiert wurde und zuletzt immer wieder rumheulte wie ‘schlecht’ es ihm bei Real doch ging. Er bekam zwar ein Millionengehalt und er wurde Champions League Sieger, aber…

Kurzum, Real ist trotzdem Favorit. Das neu gewonnene Selbstvertrauen, die individuelle Klasse, der Ronaldo-Faktor, sehr vieles spricht für Real. Und da das Juventus Stadium auch nicht unbedingt als schwer bespielbar gilt, ist alles andere als der Finaleinzug eine große Überraschung. Die Rache für 2003 sollte also gelingen.

Tipp: Real – Juve  2-1

FC Bayern

Etwas mehr als 90 Minuten dauerte es im Hinspiel in Porto, ehe aus dem erwarteten Pflichtsieg ein Horrorabend wurde. Denn zunächst wurden bei der 1-3 Niederlage drei Tore an Porto verschenkt, ehe Rummenigge es zustande brachte bzw. das Bedürfnis hatte, die gesamte Medizinische Abteilung zum Rücktritt zu bewegen. Wer selbst nichts zustande bringt, beschuldigt halt andere. Leider typisch FC Bayern.

Als Reaktion auf das viele Gerede und das große Theater zeigte die Mannschaft dann jedoch keine verängstige Leistung, sondern ein überragendes Spiel, welches mit 6-1 gewonnen wurde. Glücklicherweise typisch FC Bayern.

Mit dem FC Barcelona als Gegner dürfen die Bayern im Halbfinale nun sowas wie zwei Spanische Derbys erwarten. Denn in knapp zwei Wochen werden voraussichtlich acht Spanier auf dem Platz stehen, je vier auf beiden Seiten. Im überragenden Sturm von Barca steht zwar kein Spanier, dafür aber ein Giftzwerg.

Und genau dieser könnte zu einem immensen Problem werden, zumindest dann, wenn die Bayern verletzungsgeschwächt weiter auf Dante setzen müssten. Denn wer beim Duell Dante gegen Messi als Gewinner von Dannen ziehen würde dürfte klar sein. Sicher nicht der, der seit neun Monaten auf dem Platz gedankenverloren an ein 1-7 denkt. 

Sondern der, der sein Trauma längst hinter sich gelassen hat. Sein FC Bayern-Trauma. Zwei Jahre ist es her, als Barca mit einem Score von 0-7 gegen Bayern ausschieden. Ebenfalls im Halbfinale, jedoch ohne Guardiola. Damals, im Jahr 1 nach Pep Guardiola lief einiges schief. Weder defensiv noch offensiv war Barca auf der Höhe, kein Wunder, verließ der überragende Pep Guardiola den Verein doch zuvor. Genau der könne auch heuer wieder den Unterschied ausmachen. Diesmal jedoch als Bayern Trainer und nicht durch seine Abwesenheit, sondern durch seine genialen taktischen Anweisungen.

Eines ist gewiss, es bleibt spannend. Aktuell sieht es aufgrund des Mikro-Kaders der Bayern zwar nach Barca aus, doch sollten Robbery tatsächlich fit werden, sieht die ganze Sache wieder anders aus. Wie auch immer, schlussendlich wird vermutlich aber weder Messi, noch Guardiola, noch der Personalstand, sondern die Tagesform entscheiden, wer am 6. Juni in Berlin spielen darf. 

Tipp: Bayern – Barca   3-2

Da die Losfee Kalle Riedle glücklicherweise nicht Real gegen Bayern gezogen hat, ist das Traumfinale Real gegen Bayern weiterhin möglich ist. Und auch sehr realistisch ist. Denn Juve spielt nicht ganz auf dem Niveau der anderen Teams und dass Barca sich gegen die Bayern durchsetzen kann, ist auch offen. Zumal die Bayern ein Finale dahoam vor Augen haben. Dann hoffentlich gegen eine andere ‘vernünftige’ Mannschaft…