Anything is possible…

Einhergehend mit dem neuen Jahr öffnet auch der Transfermarkt seine Tore. Traditionell halten sich die meisten großen Klubs im Januar aber zurück und lassen den Vereinen, die eine erfolglose Hinrunde hinter sich haben, und deshalb ordentlich investieren müssen, den Vortritt. 

So kam es, dass in der Vergangenheit bereits einige heftige Summen über den Tisch gingen. Der Rekord-Wintertransfer ist Fernando Torres, der 2011 den FC Chelsea 58 Millionen Euro kostete. Wird dieser Rekord heuer geknackt?  [Stand 31-12-14]

Wahrscheinlich nicht. Wie gesagt, die großen Vereine halten entweder einfach zu wenig von Neuzugängen im Winter oder dürfen erst gar keine Spieler kaufen. Never chance a winning team, vor allem nicht vor der entscheidenden Saisonphase. Ein gutes Beispiel hierfür bietet Real Madrid.

Deren Mittelfeld wurde vor der Saison ausgetauscht, bezahlt wurde mit drei Niederlagen in den ersten sechs Pflichtspielen. Man möge sich vorstellen, so etwas passiert in den entscheidenden Spielen. Zumal Real im Januar gleich dreimal gegen Atletico ran muss, in Copa und Liga.  

Ein paar Transfers wird es aber doch geben. Zum Beispiel wechselt Fernando Torres den Verein, bzw. Vereine. Eben jener Torres, der vor vier Jahren noch 60 Millionen kostete, wechselt für lächerliche drei Millionen Euro fix zu Milan. Da er jedoch als Leihgabe in der Hinrunde nicht überzeugte, besser gesagt eine einzige Enttäuschung war, schieben ihn die Rossoneri direkt an Atletico ab.

Eine perfekte Lösung. Atletico hat seinen verlorenen Sohn wieder, ‘El Niño’ wird wieder geschätzt, Milan und Chelsea sind ihren Problemfall los und Real spielt im Januar dreimal gegen eine Mannschaft, die einen unsichtbaren Sturm haben wird. 

Auch bei den Bayern wird es einige Wechsel geben. Hojberg wird ausgeliehen werden, Shaqiri höchstwahrscheinlich auch. Der ‘Kraftwürfel’ möchte endlich erste Garnitur in einem Weltklasse Team sein. Er sei einer der besten, meint er, deshalb wäre es eine Schande, dass er so wenig spielt. Naja, können und meinen sind leider verschiedene Dinge. Torres denkt auch, er sei Weltklasse …

Ein Mann, der das Zünglein an der Waage sein könnte, ist Marco Reus. Der Deutsche hat eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag stehen, und da es beim BVB derzeit nicht gerade rosig aussieht, ist ein Wechsel nicht unrealistisch. Auch wenn diese erst im Sommer greift, könnte es bei seiner Entscheidung gegen Dortmund schon im Winter chaotisch werden. Wird es im Ruhrpott sowieso, da ein Abstieg verhindert werden will und man hierfür frisches Personal braucht. Kevin Kampl, der für ca. 12 Millionen kam, war nur der Anfang.

Ein weiterer guter Grund für einen Wechsel ins Ausland ist die Tatsache, dass er wegen seinen illegalen Aktivitäten wohl noch länger in den deutschen Medien sein und heftig kritisiert wird. Bei Real würde er sich ohne Führerschein in einem elitären Kreis befinden, da auch Cristiano Ronaldo seinen Lappen verloren hat. Und auch der BVB wäre nicht allzu unglücklich, wenn er nicht zum Münchner Konkurrenten wechselt. 

Der Transfermarkt ist auch im Januar eine heiße Angelegenheit. Ein Stein, zum Beispiel Marco Reus, könnte alles ins Rollen bringen. Kaum auszumalen, was dann auf dem Transfermarkt los wäre…