Weltmeister?

Real Madrid ist Weltmeister! Was sich nach viel anhört, ist jedoch so viel weniger. Schließlich ist die Klub-WM nicht mit der Fußball WM der Nationen vergleichbar. Dennoch findet sie alle Jahre wieder statt. Doch wozu eigentlich?

Es gibt kaum einen unnötigeren Wettbewerb wie die Klub Weltmeisterschaft. Bestreiten tut dies wohl niemand. Für den Titel bestreitet der amtierende Champions League Sieger zwei Spiele, besser gesagt Trainingsspielchen, gegen Gegner, die in den erstklassigen Ligen Europas nicht spielen würden. Mal abgesehen von der österreichischen Bundesliga. Und schon darf derjenige sich Weltmeister nennen. Seit Samstag darf sich Real Madrid so nennen. Mit 2-0 gewannen die Madrilenen gegen San Lorenzo, den amtierenden Südamerika-Meister. Nur 2-0.

Wieso ‘nur’? Der Marktwert von San Lorenzo wird auf knapp 40 Millionen geschätzt, jener von Real Madrid auf rund 700 Millionen. Auch die Gehälter der Spieler könnten unterschiedlicher nicht sein. Pablo Barrientos, Topverdiener bei den Argentiniern, verdient laut Schätzungen 350.000 Euro jährlich, Cristiano Ronaldos jährliches Salär beträgt 17 Millionen Euro. Ohne Sponsorenverträge freilich. 

Grund genug, etwas zu ändern. Denn bei den derzeitigen Teilnehmern kann der Wettbewerb nicht spannend sein. Den Europa League Sieger ins Turnier zu integrieren wäre ein Anfang. Auch wenn dies einen anderen sinnfreien Wettbewerb, den europäischen Supercup, komplett überflüssig machen würde. Würde man jetzt noch zusätzlich den Vorjahressieger hinzuziehen, würde die ‘WM’ schon um einiges attraktiver werden. Denn ein Finale à la FC Bayern gegen Real Madrid würde mit Sicherheit mehr Menschen vor den Bildschirm locken, was auch ganz zur Freude der FIFA wäre. 

Die beste Option ist aber leider auch die wahrscheinlichste: Den ganzen Bewerb einfach abzuschaffen. Dies wäre aber wie so oft zu viel verlangt von der FIFA. Immerhin bieten diese Spiele hervorragende Einnahmequellen für die FIFA. Schließlich setzt die FIFA nicht grundlos rund fünf Milliarden Euro jährlich um[1] [2]. Ein paar Millionen weniger wären ja nicht zu verkraften…

Die Klub Weltmeisterschaft ist und bleibt eine überflüssige Sache. Selbst wenn man den ganzen Bewerb neu strukturieren würde, würde das nur künstliche Spannung erzeugen. Denn auch trotz der neuen Konkurrenz wären die europäischen Mannschaften wahrscheinlich nicht sonderlich interessiert am Titel. Aber schlechter kann es ja nicht mehr werden…