Wer ersetzt den Unersetzlichen?

Mal wieder die FIFA. Diesen Satz bringt man in diesen Zeiten nur äußerst selten mit einem Ereignis auf dem Rasen zusammen. Doch es gibt auch Ausnahmen…

Der sogenannte FIFA Virus hat wieder einmal bei einem Real Akteur zugeschlagen. Luka Modric fällt aufgrund eines Sehnenrisses im linken Oberschenkel rund drei Monate aus. Der wohl wichtigste Mann im Spiel von Real wird nicht zu ersetzen sein. Und trotzdem muss ein Ersatz her, gespielt wird schließlich immer noch mit elf Mann. Doch wer sollte ihn denn ersetzen?

Diese Frage ist leider nicht so leicht zu beantworten. Der junge Isco spielt aktuell in überragender Form, gilt jedoch anders als Modric nicht gerade als defensivstark. Sami Khedira wiederum gilt als Prototyp eines Kampfstarken Sechsers, kann aber anders als Modric offensiv nicht wirklich brillieren. Andere Optionen hat der Trainerstab nicht, Illaramendi kehrt erst im Dezember zur Mannschaft zurück, Alvaro Medran ist schlichtweg noch zu unerfahren.

Die optimale Lösung heißt Xabi Alonso. Der spielt jedoch seit drei Monaten in München, und mit einer kurzfristigen Leihe wäre der FC Bayern wohl nicht einverstanden. Abgesehen davon, dass die Herren bei der UEFA nicht sonderlich glücklich wären, würde man deren Transferregeln brechen.

Zuletzt hat Ancelotti mehrfach angedeutet, dass Khedira Modric’ Position einnehmen wird. Ob dies aber tatsächlich der Wahrheit entspricht, sei dahingestellt. Immerhin hat der Weltmeister immer noch keinen neuen Vertrag unterschrieben, und die 51 Spielminuten, die er bisher in der Liga erhalten hat, sprechen auch Bände. Auch wenn er definitiv mehr Spielzeit verdient hätte, er sitzt nicht ohne Grund auf der Bank. 

Von diesem Standpunkt aus betrachtet ist Isco die logische Wahl, denn er ist in bestehender Form und kann derzeit das Spiel jederzeit an sich reißen. Zudem sind die Gegner im Dezember nicht gerade auf dem Niveau von Chelsea oder den Bayern. Auch wenn man Mannschaften wie Ludogorez nie unterschätzen darf, einen Konter hat man sich leicht mal gefangen. Dennoch, diese Gegner stehen nicht unbedingt für Offensivdrang.

Keine Option wird eine Systemänderung sein. Die Königlichen spielen derzeit mit dem 4-3-3 erfolgreich wie selten zuvor, und eine Umstellung zurüdick auf ein 4-2-3-1 würde schon allein deshalb keinen Sinn ergeben, weil James nicht auf der Sechs spielen kann, und Ancelotti Khedira einsetzen müsste, da sich keine Alternative im Kader befände. Zumindest keine auf gleichem Niveau, denn der 20-jährige Alvaro Medran kommt aus der zweiten Mannschaft und hat bisher auch erst 19 Spielminuten auf dem Buckel.

Für wen auch immer sich Ancelotti entscheiden wird, derjenige wird kein gleichwertiger Ersatz sein. Niemand kann Modric ersetzen, weder Khedira noch der zugegeben noch sehr junge Isco. Der, der das könnte, spielt mittlerweile in München. Vielleicht zaubert der Italiener aber auch eine ganz andere Option aus dem Hut. Denn mit Gareth Bale in der Zentrale würden wohl nur die Wenigsten rechnen…